GSE 11 | Geschlossene SE Gruppe in WE Block ab Herbst 2018 | Hanna Reinhardt-Bork, Martin Schimpkus

Weiterlesen: GSE 11 | Geschlossene SE Gruppe in WE Block ab Herbst 2018 | Hanna Reinhardt-Bork, Martin Schimpkus

GSE 10 | Ab 11/2017 Slow open SE Gruppe wöchentlich: Freitag nachmittag/abend GL: Kurt Husemann, Mariola Pawlowka-Kocela

Weiterlesen: GSE 10 | Ab 11/2017 Slow open SE Gruppe wöchentlich: Freitag nachmittag/abend GL: Kurt Husemann, Mariola Pawlowka-Kocela

GSE 9 | Geschlossene SE Gruppe 11/2016 - Mai 2018 GL: Dipl.Psych. Hanna Reinhardt-Bork, Dipl.Psych. Hermann Storm


Die Gruppe findet in Wochenendblöcken (Freitag - Sonntag) über 2 Jahre statt. Die geschlossene Gruppe arbeitet mit 112 Sitzungen (Doppelstunden).
Die Teilnahme an den Berliner Selbsterfahrungstagen (siehe dort!) jeweils im Januar des Kalenderjahres ist obligater Bestandteil der Gruppenarbeit.

Weiterlesen: GSE 9 | Geschlossene SE Gruppe 11/2016 - Mai 2018 GL: Dipl.Psych. Hanna Reinhardt-Bork, Dipl.Psych. Hermann Storm

Struktur der Weiterbildung

Die Weiterbildung basiert gemäß der Weiterbildungsordnung auf drei Weiterbildungsabschnitten, die frei eingeteilt werden können: Selbsterfahrung, Theorieseminare und Supervision eigener Gruppenleitungstätigkeit.

Jede der drei Weiterbildungslinien kann getrennt wahrgenommen werden. Sie können entscheiden, ob Sie mit der Gruppenselbsterfahrung oder mit dem Theorieseminar beginnen, oder mit beiden gleichzeitig. Nach der Teilnahme von mindestens 20 Dstd. Theorie und 40 DStd. Selbsterfahrung können Sie im Einverständnis mit dem Weiterbildungsausschuss die eigene Gruppenbehandlung unter Supervision beginnen.

Die an den zentralen Weiterbildungs-Instituten der D3G erworbenen Qualifikationen werden vom BIG anerkannt. Die Anerkennung muss beim WBA schriftlich beantragt werden.

Alle Veranstaltungen in Selbsterfahrung, Theorievermittlung und Supervision werden in der Regel in Paarleitung durchgeführt.


Die Gruppenselbsterfahrung ist ein zentraler Bestandteil in der Weiterbildung von Gruppen- analytikern, Gruppenpsychotherapeuten und allen, die Gruppen leiten. Sie setzt einen intensiven Erlebens- und Reflexionsprozess im Beziehungsgeflecht der Gruppe in Gang, der sich vor dem Hintergrund biographischer Erfahrungen entfaltet. Gruppenanalytische Selbsterfahrung vermittelt eine persönliche Erfahrung davon, was Gruppenanalyse vermag und ermöglicht einen bewussteren und sicheren Umgang mit Gruppenprozessen.

Gruppenselbsterfahrung kann im BIG auf drei Wegen in Anspruch genommen werden:

1. Laufende geschlossene Selbsterfahrungsgruppen mit 112 Stunden
2. Laufende slow open Gruppe mit jeweils fünf Blöcken im Kalenderjahr
3. Berliner Selbsterfahrungstage
4. Teilnahme an Patientengruppen: slow open Gruppen mit einer Doppelsunde pro Woche bei
    Frau Hanna Reinhard Bork HannaReinhardtBork@t-online.de,
    Herrn Kurt Husemann hu.psy@t-online.de,
    Dr. med. Stephan Alder, st-alder@t-online.de

Das Theorieseminar findet an insgesamt acht Wochenendblöcken über einen Zeitraum von ca zwei Jahren statt. (Freitagabend/Samstagmorgen jeweils 5 Dstd. - insgesamt 40 Dstd.)

Die Spiegelung des Lerngegenstandes "Gruppe" in unserer Arbeitsgruppe ist das leitende didaktische Prinzip der Theorieausbildung. Wenn wir über "Gruppe" sprechen, in der Absicht, etwas von "Gruppe" zu begreifen, und gleichzeitig eine Arbeitsgruppe bilden, erleben wir wie das theoretisch Dargebotene sich im "Hier und Jetzt" ausnimmt. Unsere Arbeitsgruppe kann sich so selbst als Beobachtungsgegenstand begreifen.
Die Vermittlung der im Curriculum aufgeführten Inhalte berücksichtigt die aktuellen Gruppen- erfahrungen der Teilnehmer im beruflichen Feld sowie die Dynamik in der Seminar-Gruppe. Kasuistische Arbeit erfolgt so in Form gruppenanalytischer Reflexion an Arbeits-Beispielen der Dozenten und der Teilnehmer und unter Einbeziehung der aktuellen Dynamik der Lerngruppe.


Die supervidierte Behandlerpraxis  

Die selbständige Leitung einer Gruppe unter engmaschiger Supervision dient dazu, die Gruppenselbsterfahrung und das theoretische Wissen handelnd zu integrieren. Gruppenanalytische Supervision findet in der Regel in einer Kleingruppe (Leiter von 4-5 Behandlungsgruppen) statt, um in einem weiteren Gruppenprozess verschiedene Perspektiven und Wahrnehmungen der Gruppenleitung zu erfahren. Damit wird auch die Supervision als Gruppenprozess verstanden, bei dem die Potentiale der Gruppe nutzbar gemacht werden.
Weiterbildungskandidaten aus anderen Wohnorten können die Supervision vor Ort bei anerkannten Gruppen-Lehranalytikern der D3G wahrnehmen.


 


GSE 2 | Dipl.-Psych. Michal Kaiser-Livne, Priv.-Doz. Dr. sc. Christoph Seidler

Weiterlesen: GSE 2 | Dipl.-Psych. Michal Kaiser-Livne, Priv.-Doz. Dr. sc. Christoph Seidler