Symposium | Übungen in pluralem Denken | H. Arendt

Symposium | Übungen in pluralem Denken

Eine gruppenanalytische Begegnung mit Hannah Arendt am 11. und 12.12.2015 - Vorträge sind im Anhang als PDF Datei zur Verfügung gestellt!


Ort: Akademie des Jüdischen Museums Berlin, gegenüber vom Hauptgebäude, Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin
Anlässlich des 40. Todestages von Hannah Arendt veranstaltet das Berliner Institut für Gruppen-analyse (BIG) in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Berlin am 11. und 12. Dezember 2015 ein Symposium zum Thema „Übungen in pluralem Denken“.
Pluralität ist in Hannah Arendts Denken von zentraler Bedeutung. Die Perspektive des Anderen einnehmen zu können, ist in ihrer politischen Theorie eine der wichtigsten Voraussetzungen für politisches Handeln.
Die Gruppenanalyse teilt diesen Ansatz, denn das Erfahren von Vielfalt ist eine Voraussetzung gruppenanalytischer Prozesse.
Hannah Arendts Verständnis der grundsätzlichen Pluralität des und der Menschen kommt daher große Bedeutung zu und zeigt seine große gesellschaftliche und politische Aktualität.
Im Rahmen des Symposiums wird in einem interdisziplinären Diskurs zwischen Gruppenanalyse, Soziologie, Politikwissenschaft und Philosophie die aktuelle Bedeutung des Konzepts der Pluralität für Theorie und Praxis ausgelotet und dabei auf die gesellschaftskritische Potenz der Gruppenanalyse hingewiesen.

Die Vortragenden
Prof. em. Christina Thürmer-Rohr, Sozialwissenschaftlerin, Berlin
Dipl-Psych. Michal Kaiser-Livne, Psychoanalytikerin und Gruppenanalytikerin, Berlin
Prof. Dr. Barbara Holland-Cunz, Politologin, Gießen
Prof. Dr. Hans-Peter Waldhoff, Soziologe und Gruppenanalytiker, Hannover, Zürich

Programm: Freitag, 11. Dezember 2015
18:00 Uhr: Begrüßung
Hanna Reinhardt-Bork, Vorsitzende des Berliner Institutes für Gruppenanalyse BIG
Angela Moré, Vorstand Deutsche Gesellschaft für Gruppenanalyse und Gruppenpsychotherapie D3G
Vertreter/in des Jüdischen Museums, N. N.
Antje Mudersbach, Vorsitzende des Berliner Berufsverbandes Psychologischer Psychoanalytikerinnen und Psychoanalytiker, BBPP

18:30 Uhr: Einführung, Eva Humpert
19:00 Uhr: Zwischen Nationalismus und pluralem Denken – Schwierige Trennungsprozesse am Beispiel einer Migrantengruppe, Michal Kaiser-Livne
20:00 Uhr: Anfreundung mit der Welt – Pluralität im politischen Denken von Hannah Arendt, Christina Thürmer-Rohr
Moderation: Kathrin Albert

Anschließend Imbiss mit Gelegenheit zum informellen Austausch.

Samstag, 12. Dezember 2015
10:00 Uhr: Vielfalt und Einzigartigkeit: Geschichte(n) der Freiheit, Barbara Holland-Cunz
11:00 Uhr: Verringerung der Kontraste – Vergrößerung der Spielarten, Hans-Peter Waldhoff
Moderation: Angela Moré

Kaffeepause
 
12.00 Uhr: Podiumsdiskussion mit allen Vortragenden
Moderation: Eva Humpert

Der Eintritt ist frei.
Die Zertfizierung durch die Psychotherapeutenkammer ist bestätigt.

Anmeldung: Jüdisches Museum Berlin unter 030/25 99 34 88 oder reservierung@jmberlin.de
Kontakt für Rückfragen: evamariahumpert@aol.com

Wir danken der D3G, dem BBPP und den Berliner DGPT und VAKJP (Vereinigung Analytischer Kinder und Jugendlichen-Psychotherapeuten) Instituten für ihre großzügige finanzielle Unterstützung.