Theoriekurs (Ohlrich/Schirpke)

Theoriekurs (Ohlrich/Schirpke)

Gruppenleitung
Dr. med. Robert Ohlrich und Dipl.-Psych. Markus Schirpke

Der Theoriekurs läuft in einer geschlossenen Arbeitsgruppe fortlaufend über 8 Wochenendblöcke zu je 5 Doppelstunden von Freitag Abend bis Samstag Nachmittag und hat im Juni 2020 begonnen. Er umfasst damit insgesamt 40 Doppelstunden, entsprechend den Kriterien zur Weiterbildung als Gruppenanalytiker der D3G und des BIG.

Weitere Wochenendblöcke haben wir geplant für
Block am 06./07.11.2020
Block am 22./23.01.2021
Block am 16./17.04.2021
Block am 04./05.06.2021
Block am 17./18.09.2021
Block am 05./06.11.2021
Block am 10./11.12.2021

Uns war sehr wichtig, dass wir das Theorieseminar als Präsenzveranstaltung beginnen konnten und hoffen, dass wir möglichst viele der noch folgenden Wochenenden wieder in Präsenz durchführen können. Wir rechnen weiter damit, dass wir bei unseren Treffen Hygiene- und Abstandsregeln beachten werden müssen. Es wird uns dafür der große Saal in der Rudolfstraße 14 in Berlin-Friedrichshain zur Verfügung stehen.

Wir arbeiten mit gruppenanalytischer und gruppenpsychotherapeutischer Literatur und machen praktische Gruppenerfahrungen durch die Vorstellung der Gruppenarbeit der Teilnehmer und durch die Vertiefung der vorher theoretisch erarbeiteten Themen in gespielten Gruppensituationen. Dies erfolgt in fester und über die Wochenendblöcke sich wiederholender Abfolge, wie sie in früheren Theorieseminaren am BIG entwickelt wurde. Dabei entwickeln wir im Seminar mit den Teilnehmer*innen unseren eigenen Weg der Entdeckung und Vertiefung gruppenanalytischer Theorie und Praxis.

Im Vorfeld der Seminarblöcke versenden wir zur Vorbereitung Literaturartikel und -ausschnitte, über die wir beim nächsten Block sprechen, diskutieren und arbeiten werden.

Kontakt

Zeiten
Freitag 18:00-21:30 (2 Dst)
Samstag 09:30-15:30 (3 Dst)

Ort
Rudolfstr. 14, 10245 Berlin, Conference-Saal

Anmeldung
Leider keine Anmeldung mehr möglich. Rückfragen direkt an die GL.

Dr. med. Robert Ohlrich und Dipl.-Psych. Markus Schirpke